Liebe Unterstützer von Funech, liebe Sponsoren,

gerne möchten wir hiermit über einige aktuelle Informationen berichten.

Ich beginnen mit einer eigentlich erfreulichen  Nachricht. In unserem Reisebericht vom März dieses Jahres hatte ich über das unsinnige Groß-Flughafen Projekt in Nijgadh, unweit von Simara, berichtet. Bekannt wurde nun, dass die internationale Züricher Flughafen Gesellschaft als Projektpartner ausgestiegen ist. Die negative Entwicklung des internationalen Flugverkehrs wird hier auch eine Rolle spielen. Der Natur und den nicht mehr zur Abholzung vorgesehenen Millionen von Bäumen wird es gut tun.

Eine weitere gute Nachricht ist, dass wichtige Güter wie Lebensmittel, Medikamente, Treibstoff, Koch- Gas, Baumaterial usw. erhältlich sind, zum Teil allerdings mit sehr erheblichen Preissteigerungen.

Wie uns unser Freund Vijay aktuell berichtet, ist die COVID-19 Entwicklung weiterhin dramatisch. Allein am 10. Oktober wurden 5008 Infizierte bei einer Gesamtzahl von deutlich über 100.000 gemeldet. Schlimm ist, dass das Kathmandu -Tal der Hotspot mit fast der Hälfte der Infizierten ist. Die Anzahl der COVID-19 Toten ist mit 600 bislang überschaubar. Im Vergleich dazu sei die Suizidrate seit Beginn der Pandemie mit ca. 2.000 deutlich höher. Noch schlimmer zu betrachten wäre aber die Anzahl der Vergewaltigungen und Mordfälle. Allein in den letzten drei Monaten wurden circa 1.200 Mädchen und Frauen Opfer von Vergewaltigungen, darunter auch Kinder und ältere Frauen. Eine Schande ist, dass viele Täter dieser hässlichen Verbrechen von politischen Strukturen geschützt werden. Wir können froh sein, dass unsere Mädchen in einem sicheren Umfeld leben.

Noch eine Information zur St. Alphonsa’s School. Obwohl die lokalen Behörden die Öffnung der Schulen im Tarai Gebiet wieder genehmigt haben, hat man entschieden vorerst weiterhin nur online Unterricht anzubieten, dies aber von den Vorschulklassen bis zur Klasse zehn. Zur Erinnerung, diese Schule in Simara liegt nicht unweit der indischen Grenze und die COVID-19 Infektionen sind dort ebenfalls weit verbreitet. Und so sind auch Personen in einigen Familien infiziert, deren Kinder in die St. Alphonsa`s School gehen. Man will die weitere Entwicklung abwarten und frühestens Ende Oktober nach dem großen Fest Dashain über die Öffnung der Schulen entscheiden

In eigener Sache möchten wir informieren, dass unser langjähriges Vorstandsmitglied, Frau Silvia Leiner, ihr Vorstandsamt niedergelegt hat. Der Vorstand unseres Vereins bedankt sich bei Frau Leiner für die langjährige Zusammenarbeit. Wir wünschen ihr für die Zukunft Gesundheit und alles Gute.

Nach Eintragung der Änderung im Vereinsregister besteht der Vorstand damit aus vier Personen:

  • Herr Manfred Brenneisen (Vorsitzender),
  • Herr Patrick Schröder (stellvertr.Vorsitzender),
  • Frau Dorothee Coy,
  • Herr Dr. Michael Lehner

 

Masterstudent Pralhad

Am 28. September habe ich Pralhad mit vollgepacktem Auto nach Göttingen in sein Appartement gebracht. Die Kontakte, wie Telefonate, E-Mails und persönliche Vorsprachen waren letztendlich erfolgreich. Sein Appartement besteht aus einem möblierten Zimmer mit eigener Dusche und kleiner Pantry Küche. Es hat eine gute Lage in einem neueren Gebäude des Studentenwerk Göttingen, in unmittelbarer Nähe seiner Forstwirtschaftlichen Fakultät im Nord Campus. Er fühlt sich sehr wohl dort.

 

Spendenaufkommen 2020.

Leider müssen wir feststellen, dass das Spendenaufkommen in diesem Jahr, im Vergleich zum Vorjahr, deutlich rückläufig ist. Die allgemeine Verunsicherung zeigt sich auch bei uns in unerfreulicher Weise.

Wir hoffen natürlich bis zum Jahres Ende doch noch einiges aufholen zu können und appellieren hierbei an ihre Hilfsbereitschaft und Unterstützung. Bitte beachten Sie auch unseren unten stehenden Hinweis zu www.smile.amazon.de.

Bei Fragen stehe ich Ihnen gern unter Tel.: 0160/90896612 zur Verfügung oder senden Sie mir eine E-Mail an: info@funech.com

Herzlichst Ihr Manfred Brenneisen